1

Augustinerabtei St. Thomas in Alt-Brünn


MENDLOVO NÁMĚSTÍ 1


Im Jahr 1865 kam Janáček mit elf Jahren aus seinem Geburtsort Hukvaldy nach Brünn. Dank der Bekanntschaft seines Vaters Jiří Janáček mit dem Komponisten Pavel Křížkovský wurde er in die Schulstiftung des Augustinerklosters St. Thomas in Alt-Brünn aufgenommen, welches im 19. Jahrhundert ein wichtiges intellektuelles Zentrum Mährens war. Hier wirkten Persönlichkeiten wie der Komponist Pavel Křížkovský, der Begründer der Erblehre Johann Gregor Mendel, der Philosoph, Dichter und Journalist František Matouš Klácel, der Literaturwissenschaftler Tomáš Bratránek und insbesondere der aufgeklärte Abt Cyrill Napp. Die Blaukehlchen, wie die Alt-Brünner Stiftungsschüler damals wegen ihrer hellblauen Anzüge genannt wurden, waren musikalisch begabte Knaben aus armen Familien, denen eine gründliche musikalische Ausbildung ermöglicht wurde, während sie bei den Messen und anderen Anlässen im Kloster für die Musik zuständig waren und gelegentlich auch bei Konzerten und Opernvorstellungen in Brünn mitwirkten. Ab 1871 begann Janáček Pavel Křížkovský als Chorleiter in der Klosterbasilika Mariä Himmelfahrt zu vertreten. Im Alter von siebzig Jahren schrieb Janáček als Erinnerung an seine im Kloster verbrachten Jugendjahre den Marsch der Blaukehlchen als Teil des Bläsersextetts Jugend. 

Blick zur Basilika Mariä Himmelfahrt am Klosterplatz (heute Mendelplatz) (1896) © Archiv města Brna
Blick zur Basilika Mariä Himmelfahrt am Klosterplatz (heute Mendelplatz) (1896) © Archiv města Brna

Blaukehlchen! So nannte man uns Knaben von der Stiftung Thurn-Valsassina in ganz Brünn - nach dem hellblauen, weiß gesäumten Anzug. Verlassen und nur bewacht, standen wir in traurigen Momenten an den vergitterten Fenstern. Aus dem Garten des Prälaten kamen zierliche bläuliche Vögelchen herangeflogen, um aufzupicken, was wir ihnen hingekrümelt hatten - auch Blaukehlchen, aber freier als unsereins.

Leoš Janáček: Ein Blick in Leben und Werk (1924)


Augustinerabtei und Basilika Mariä Himmelfahrt, zeitgenössische Ansichtskarte
Augustinerabtei und Basilika Mariä Himmelfahrt, zeitgenössische Ansichtskarte
Unterrichtsaum der Schulstiftung der Augustinerabtei  © Moravské zemské muzeum
Unterrichtsaum der Schulstiftung der Augustinerabtei © Moravské zemské muzeum
Korridor der Schulstiftung der Augustinerabtei © Moravské zemské muzeum
Korridor der Schulstiftung der Augustinerabtei © Moravské zemské muzeum
Johann Gregor Mendel (1822–1884) © Archiv města Brna
Johann Gregor Mendel (1822–1884) © Archiv města Brna
Pavel Křížkovský  (1820–1885) © Archiv města Brna
Pavel Křížkovský (1820–1885) © Archiv města Brna
Autograf des Titelblatts des Bläsersextetts Jugend (1924) © Moravské zemské muzeum
Autograf des Titelblatts des Bläsersextetts Jugend (1924) © Moravské zemské muzeum
Autograf des dritten Satzes des Bläsersextetts Jugend mit dem Marsch der Blaukehlchen (1924) © Moravské zemské muzeum
Autograf des dritten Satzes des Bläsersextetts Jugend mit dem Marsch der Blaukehlchen (1924) © Moravské zemské muzeum
Die Augustinerabtei am Klosterplatz (heute Mendelplatz) © Archiv města Brna
Die Augustinerabtei am Klosterplatz (heute Mendelplatz) © Archiv města Brna
Leoš Janáček notierte am 12.4.1923: Die Glocken des Alt-Brünner Königinklosters. Das dröhnte alles. © Moravské zemské muzeum
Leoš Janáček notierte am 12.4.1923: Die Glocken des Alt-Brünner Königinklosters. Das dröhnte alles. © Moravské zemské muzeum